default alt. text

Unsere Kindertagesstätte „Pfiffikus“ mit dem dazugehörigen Schulhort ist eine kommunale Einrichtung der Gemeinde Niederfrohna. Inmitten des Dorfes, Obere Hauptstraße 18a, hinter dem Gebäude der Gemeindeverwaltung und gegenüber der Prof.-Dr.-Sterzel-Grundschule befindet sich die Kindertagesstätte. Sie wird von einem öffentlichen Spielplatz und einer Spielstraße umrahmt, von welcher aus man auf den Schulhof der Grundschule gelangt, in der sich unser Hort befindet.

Liebe Kinder, liebe Eltern,
lange haben wir uns nicht gesehen und ihr werdet staunen was bei uns am Kindergarten so los ist. Hier entstand eine große Baustelle, direkt an unserer Eingangstür. Da bauen die Bauarbeiter seit Wochen schon fleißig unseren neuen Anbau. Diese Umbaumaßnahmen finden im Rahmen des überarbeiteten Brandschutzes statt. In diesem Anbau werden nach der Fertigstellung unserer Garderoben Platz finden. Wir werden gespannt sein!

Richtig toll ist es, wenn wir direkt vom Fenster oder vom Gartenzaun aus, den Bauarbeitern über die Schulter schauen und alles genaustens beobachten können.

Es wird wärmer und wir fangen wieder an zu cremen. Wie immer verwenden wir Ladival LSF 50 für Kinder. Dafür wird in naher Zukunft wieder ein kleiner Beitrag zur Kostendeckung fällig. Haben empfindliche Kinder eine andere Creme, bitte mit Namen beschriftet mitbringen.

Liebe Eltern,

die ersten Tage in den normalen Gruppenverbänden mit ihren persönlichen Erzieherinnen waren für die Kinder und uns sehr schön und aufregend. Es gab viel zu berichten.. Ostern ist gewesen, die schöne Frühlingszeit konnte nicht mit der Gruppe erlebt und besungen werden, so mancher ist in der Zwischenzeit ein Jahr älter geworden und alle haben die seltsam anderen, vergangenen Wochen zu verarbeiten. So haben wir viel in der Runde gesessen und über Geschehenes und Gefühle gesprochen, Bilder zum Thema gemalt und Ostern ein bisschen nachgeholt.

Für die kleinen Lämmchen war der Einstieg nach so langer Zeit natürlich schwierig und mit Tränchen verbunden.
Bei allen anderen hatten wir den Eindruck, dass alle glücklich waren, wieder in den Kindergarten zu kommen und das hat uns sehr gefreut. Auch wir haben diesen Tag lange herbei gesehnt. Es ist zwar alles noch ein bisschen anders, aber vieles ist auch wieder "normal".

Im Hort waren ebenfalls alle froh, endlich wieder gemeinsam spielen zu dürfen. Wir können zwar unser neues teiloffenes Konzept dieses Schuljahr wahrscheinlich nicht weiter umsetzen und sind wieder in nur einem Gruppenraum in festen Gruppen, aber auch das ist schön. Am Nachmittag teilen wir den Schulhof ab und nutzen den Garten vom Kindergarten mit, sodass alle Klassen bei schönem Wetter draußen spielen können.

Anders ist, dass die Kinder noch öfter Händewaschen müssen als vorher, aber sonst versuchen wir den Alltag so normal und gelassen wie möglich zu gestalten.

Solltet ihr Fragen haben, Bedenken oder Kummer, kommt bitte auf uns zu. Am besten ihr ruft an, schreibt eine Mail oder einen Brief.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!

Liebe Eltern,
wir bitten euch, besonders früh unbedingt einen Mundschutz zu tragen. Da ihr eure Unterschrift zur Gesundheit eures Kindes geben müsst, kommen wir uns zwangsläufig näher als 1,50 m.

Wenn ihr euer Kind wieder abholt und ihr die einzigen Wartenden seid, müsst ihr keinen Mundschutz tragen. Wir übergeben die Kinder am Tor, haltet den Abstand zum Tor und zu den Erzieherinnen ein. Handelt es sich um kleine Kinder, die wir von Arm zu Arm übergeben müssen, ist ein Mundschutz notwendig.
Sollten mehrere Eltern warten, bitten wir zum Schutz und aus Rücksicht vor der anderen, einen Mundschutz zu tragen oder in einiger Entfernung zu den anderen zu warten.

Vielen Dank für euer Verständnis!

Liebe Eltern,
nachstehend der vollständige, aktuelle Text der Gesundheitsbescheinigung, die ihr täglich unterschreibt.

Version ab 18.05.20:
„Hiermit bestätige ich mit meiner Unterschrift, dass das o. g. Kind sowie die im Hausstand lebenden Personen keine Symptome der Krankheit Covid-19 (z.B. erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung, Durchfall) aufweisen (vgl. Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie Punkt 5.5).“

Wortlaut bisher:
„Hiermit bestätige ich mit meiner Unterschrift, dass das o. g. Kind sowie die im Hausstand lebenden Personen keine Symptome der Krankheit Covid-19 (z.B. erhöhte Temperatur, Husten) aufweisen (vgl. Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im
Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie Punkt 5.5).“

Liebe Eltern,

nachfolgend eine kurze Ablaufskizze für Montag.

Bitte nicht vergessen: wir dürfen nur Kinder aufnehmen, die keine Erkältungssymptome zeigen oder fiebern. Um die Kinder nicht zu irritieren verzichten wir auf ein tägliches Messen und bitten um eure ehrliche Haltung. Bei aufgetretenen Symptomen benötigen wir ein ärztliches Attest zur Wiederaufnahme (gleiches gilt bei Heuschnupfen).

Wir werden Empfangsstationen für die verschiedenen Gruppen in verschiedenen Bereichen machen, Folgendes gilt zur Bringzeit 7.00-7.30 Uhr:
Die Lämmchen kommen alle zum Haupteingang am grünen Haus herein. Es wäre schön, wenn alle Kinder bis 7.30 Uhr gebracht werden, danach frühestens 8.00 Uhr wieder (bitte bedenkt, dass wir alle Kinder in der Garderobe ausziehen müssen).

Die Hasen und die Mäuse kommen am Gartentor Lämmchen (Parkplatz neben grünem Haus) herein und gehen bei der silbernen Bautür direkt durchs Mäusezimmer ins Gebäude.

Die Katzen und die Spatzen werden durch das Gartentor vom großen Garten (Schulstraße) gebracht, sie sammeln sich linkerhand bei dem Spielehäuschen. Sie gehen durch die normale Gartentür nach drin.
Die Füchse und Igel kommen ebenfalls durch das hintere Gartentor, biegen aber rechts ab und sammeln sich unter der Linde, sie benutzen den Turnhalleneingang.

An jeder Station wird ab 7.00 Uhr eine Erzieherin stehen und dort die Kinder in Empfang nehmen. Seid nicht unnötig zeitig da. Haltet beim Kommen Abstand zu den anderen Eltern und tragt bitte einen Mundschutz oder ein Tuch. Ihr dürft beim Abgeben kurz mit in den Garten. Die Erzieherin wird die Unterschriftenlisten dabei haben. Wir haben für euch alle die Formulare zur Bestätigung der Gesundschreibung vorbereitet, diese müsst ihr täglich bei uns unterschreiben, damit versichert ihr, dass euer Kind keine Erkältungssymptome hat oder an COVID 19 erkrankt ist. Wäre schön, ihr habt einen Stift dabei, ansonsten haben wir welche. Ihr unterschreibt bei der Erzieherin, verabschiedet euch dann vom Kind (fürs Küsschen darf Mundschutz kurz nach unten geschoben werden) und geht zügig. Bitte verzichtet auf lange Gespräche mit der Erzieherin, besonders wenn andere Eltern warten. Es wird wieder eine Zeit kommen, in der wir alle plaudern können. Wer uns etwas Wichtiges mitteilen will, Sorgen hat oder etwas berichten möchte, kann einen Brief für die Erzieherin mitbringen. Bitte haltet beim Warten 1,5 m Abstand und bildet eine Schlange.
Sind fast alle Kinder da oder kommen von der Gruppe gerade keine Kinder mehr, wird die Erzieherin je nach Situation und Wetterlage mit den ersten Kindern gegen 7.15 Uhr reingehen. Also wer es schafft, gern bis dahin kommen.
Alle die kommen und eine leere Station vorfinden (sind mit Schildern markiert), stellen sich dort hin und warten. Ich werde dann herum gehen und alle anderen Kinder gruppenweise einsammeln und nach drinnen bringen.
7.30 Uhr sind wir alle in den Gruppen und frühstücken. In dieser Zeit können wir keine Kinder in Empfang nehmen.
Alle Kinder die gegen 8.00 Uhr kommen, melden sich an dem Gartentor bei den Lämmchen (Parkplatz grünes Haus). Dort ist eine Funkklingel installiert. Wir holen das Kind dann dort ab.
Gegen 8.15 Uhr wird die zweite Erzieherin der Gruppe wieder an der Empfangsstation im Garten stehen und auf euch warten. Dann läuft es wie vor dem Frühstück ab. Sind die Kinder da, die laut Liste zwischen 8.15 und 8.30 Uhr gemeldet sind, geht sie mit den Kindern rein. Alle die später kommen klingeln wieder an dem Gartentor bei den Lämmchen.
Für den Tagesablauf der Kinder wäre es schön, wenn alle bis spätestens 9.00 Uhr da sein könnten.
Die Mittagskinder werden ebenfalls am Gartentor bei den Lämmchen abgeholt (bitte habt etwas Geduld und kommt nicht vor 11.45 Uhr).
Am Nachmittag werden die Kinder, die bis 14.30 Uhr gemeldet sind nach dem Schlafen fertig angezogen und gehen mit einer Erzieherin an die Empfangsstationen. Die Mäuse- und Haseneltern warten bitte auf dem Parkplatz bei den Lämmchen. Die Igel- und Füchseeltern dürfen mit Abstand bei der Linde warten und die Katzen- und Spatzeneltern am Spielehaus (bitte an Mundschutz denken). Wir versuchen pünktlich an den Stationen zu sein, werden den Kindern aber keinen Stress machen. Wer einen Termin hat und eher holen möchte, gibt uns bitte Bescheid. Ansonsten ist die Abholung nach dem Schlafen frühestens 14.30 Uhr möglich. Wer uns 14.30 Uhr gemeldet hat und doch später kommt, muss uns bitte informieren, damit wir das Kind nicht mit rausnehmen, sondern mit vespern lassen.
Die anderen Kinder vespern mit und gehen bei gutem Wetter in die Gärten. Die Lämmchen sind im Lämmchengarten auf der Seite mit den Schaukeln, bitte hier melden.
Auf der anderen Seite vom Holzdurchgang spielen die Hasen und Mäuse, bitte am Gartentor melden.
Die Katzen und Spatzen sind im vorderen Gartenbereich vom großen Garten, dieser ist vom hinteren Bereich durch Absperrband abgetrennt. Die andere Hälfte nutzen die Igel und Füchse. Am Gartentor zur Schulstraße werden diese vier Gruppen abgeholt. Bitte am Tor melden und draußen warten.
Bei Regen wird es einen Plan B geben, dieser wird dann an den Gartentoren hängen.

Im Hort wird es eine Klingel geben. Die Kinder, welche abgeholt werden, schicken wir dann zu ihnen an die Tür.

Wir werden erst sehen, ob es funktioniert, wenn wir es am Montag ausprobieren. Bitte seid entspannt, habt Geduld mit uns und den Kindern und nehmt es mit Humor.

Wir freuen uns sehr auf die Kinder und sind gespannt, was alle zu berichten haben.
Sollte etwas unklar geblieben sein, bitte melden.

Liebe Eltern,
vielen Dank für Ihre zügige Rückmeldung zum Besuch Ihrer Kinder in der kommenden Woche. Vielen Dank auch an alle, die es noch ermöglichen können ihre Kinder verkürzt oder gar nicht zu bringen.

Aufgrund der angegebenen Zeiten ergibt sich eine Kernzeit, die von den meisten Eltern benötigt wird. Diese ist von 7.00 bis 16.00 Uhr. Darauf werden wir bis auf Weiteres unsere Öffnungszeit im Kiga reduzieren.

Wir haben also täglich von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.

Der Hort wird täglich von 11-16.00 Uhr offen sein.

Personell abdecken können wir das nur, indem wir Gruppen zusammenlegen. Nach Rücksprache mit dem Jugendamt dürfen wir das. Die Voraussetzungen dafür können wir erfüllen, da einige ihre Kinder noch nicht wiederbringen. Bedingungen sind, dass der Personalschlüssel und die räumliche Größe ausreichend sind, die Gruppen werden nicht neu vermischt und bleiben fest bestehen. So werden die Lämmchen für sich bleiben. Die Hasen und die Mäuse zusammengelegt, sowie die Katzen mit den Spatzen und die Igel mit den Füchsen. Alle Gruppen werden von zwei Erzieherinnen betreut. Die Lämmchen bleiben in ihren Räumlichkeiten und werden von Simone und Marion betreut. Die anderen Gruppen benutzen weiterhin beide Gruppenräume, lediglich Frühstück und Vesper wird gemeinsam in einem der beiden Gruppenräume eingenommen. So können wir die Öffnungszeit mit der Arbeitszeit der Kollegen vereinbaren. Eine Kollegin wird um sieben kommen und die Kinder entgegennehmen, die zweite kommt später und bleibt bis 16.00 Uhr. In der nächsten Woche werden Daniele und Kristin bei den Katzen und Spatzen sein. Isa und Heike bei den Igeln und Füchsen. Mandy, Katrin und Claudia bei den Hasen und Mäusen. Wir werden anhand der Bringezeiten gestaffelte Übergabezeiten am Morgen erarbeiten. Vermutlich werden die Lämmchen weiter an der grünen Tür abgegeben. Mäuse und Hasen nimmt die Erzieherin am Gartentor des Lämmchengartens an (Parkplatz zur Oberen Hauptstr., neben grünem Haus) und die Katzen, Spatzen, Igel und Füchse werden wir am Gartentor vom großen Garten in Empfang nehmen (Richtung Schulstraße). Den genauen Ablauf werden wir noch gekannt geben, ebenso wo die Kinder, die nach dem Frühstück kommen abzugeben sind und wie es bei der Abholung wird.

Wir bitten alle, die es noch nicht konkret gesagt haben, uns nochmal Bescheid zu geben, ob Ihr Kind am Freitag nach Himmelfahrt kommt. Bis jetzt haben wir 6 angemeldete Kinder.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den Kindern!

Sobald wir einen genauen Plan für Montag früh haben, stellen wir ihn auf unserer Homepage ein.

Bleibt gesund!

Liebe Eltern,

ab Montag, 18.05.20, gibt es in Sachsen wieder einen Rechtsanspruch auf Kindertagesbetreuung. Für uns als Kita heißt es „eingeschränkter Regelbetrieb“ und ist verbunden mit sehr strengen Auflagen.

Die Gruppen müssen streng voneinander getrennt werden und dürfen sich im Haus und im Garten möglichst nicht begegnen. Sie müssen möglichst immer von derselben Erzieherin betreut werden. Wir dürfen (auch wenn die Gruppen sehr klein gehalten werden könnten) keine Früh- und Spätdienstgruppen während der Randzeiten anbieten. Das bedeutet, dass die Erzieherin der Gruppe mit dem ersten kommenden Kind und bis zum letzten geholten Kind die Gruppe betreuen muss. Selbe Reglungen gelten für den Hort. Dies stellt uns organisatorisch vor große Probleme.

Um irgendwie eine, für alle tragbare Lösung, zu finden, bitten wir Sie alle daher um eine schnelle Rückmeldung. Je nach benötigten Betreuungszeiten und Kinderzahlen können wir dann ein Betreuungskonzept erstellen. Es kann durchaus sein, dass wir, an den gemeldeten Kernzeiten orientiert, unsere tägliche Öffnungszeit auf 8 Stunden reduzieren müssen, um die Auflagen einhalten zu können. In diesem Fall reduzieren sich auch die Beiträge. Genaue Öffnungszeiten festlegen können wir erst, wenn wir Ihre Rückmeldungen und die Bedarfe ermittelt haben.

Eine Frühbetreuung der Hortkinder von 6.00-7.00 Uhr und Späthort von 16.00-17.00 Uhr ist unter den derzeitigen Bedingungen leider nicht von uns umsetzbar. Eltern, die einen Betreuungsvertrag über 6 Stunden haben, müssen während dieser Zeit nur den 5 Stunden-Vertrag zahlen. Auch im Hort dürfen die Kinder nur in ihrem Klassenverband betreut werden. So werden immer nur einzelne Gruppen den Schulhof nutzen können.

Die Kita und der Hort sollen weiterhin von so wenig wie möglich Personen betreten werden. Wir müssen die Kinder an festen Orten entgegennehmen und sie dort wieder übergeben. Je nach Rückmeldung von Ihnen, werden wir das organisieren und Sie auf unserer Internetseite informieren, wie wir es gestalten werden. Für die Planung ist es daher sehr wichtig, dass Sie uns für alle Tage die genauen Bring- und Holzeiten mitteilen. Bitte bereiten Sie Ihr Kind auf diese Situation vor, damit es sich darauf einstellen kann, sich von Ihnen bereits an der Eingangstür verabschieden zu müssen.

Bei der Übergabe müssen Sie als Eltern in Kiga und Hort einen Mundschutz tragen. Täglich ist ein Formular von Ihnen zu unterzeichnen, dass weder Ihr Kind, noch eine im Haushalt lebende Person Anzeichen einer COVID-19 Erkrankung haben (Husten, Schnupfen, Fieber). Treten solche Symptome in der Einrichtung auf, müssen Sie Ihr Kind umgehend abholen und eine ärztliche Abklärung vornehmen. Bei Symptomen, durch Heuschnupfen verursacht, muss ein aktuelles ärztliches Attest vorgelegt werden.

Alle Eltern, die derzeit noch eine Betreuung zuhause oder verkürzt ermöglichen können, können ihr Kind jetzt noch für kommende Woche und die darauffolgende Zeit beitragsfrei stellen bzw. die Stunden reduzieren und weniger Beitrag zahlen.

Bitte geben Sie uns bis Mittwoch, 13.5.20, um 12.00 Uhr eine Rückmeldung, ob und wie Ihr Kind die nächsten beiden Wochen eine Betreuung benötigt (gern per Mail). Es kann aber durchaus sein, dass wir unsere Öffnungszeiten reduzieren müssen und wir nicht alle gewünschten Zeiten abdecken können. Wir geben es auf unserer Internetseite bekannt.

Achtung: ab Montag sind wieder alle Kinder bei fresh4kids automatisch zum Essen angemeldet. Die Abmeldung für Montag, 18.5., muss bis diesen Mittwoch mittags bei uns eingegangen sein, damit Herr Probst kalkulieren kann, mit wie vielen Portionen in unserer Kita ab nächster Woche zu rechnen ist. Danach kann wieder täglich bis 8.00 Uhr Essen bei uns abbestellt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis, wir versuchen die Auflagen vom Ministerium für Ihre Kinder und Sie so erträglich wie möglich umzusetzen! Wir hoffen, dass wir bald wieder zu einem normalen Regelbetrieb umstellen dürfen. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maria Feist

Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie Einstellung des Betriebs von Schulen und Kindertageseinrichtungen Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 1.Mai 2020, Az: 15-5422/4

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt erlässt in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus auf der Grundlage von § 28 Abs. 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) folgende Allgemeinverfügung

1.Bis einschließlich 22.Mai 2020 gilt:

1.1 An Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft im Sinne des Sächsischen Schulgesetzes sowie des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft im Freistaat Sachsen finden kein Unterricht oder sonstige schulische Veranstaltungen statt. Bei der Erbringung schulischer Leistungen sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, nicht in persönlichen Kontakt mit der Schule zu treten. Sätze 1 und 2 finden keine Anwendung auf

1.1.1 die Durchführung von Prüfungen und Konsultationen.Ferner kann Unterricht jeweils in den Abschlussklassen und -jahrgängen sowie Vorabschlussklassen und-jahrgängen an allgemeinbildenden Schulen(einschließlich der entsprechenden Bildungsgänge an den Schulen des zweiten Bildungsweges), an berufsbildenden Schulen und an den Förderschulen (mit Ausnahme des Förder-schwerpunktes geistigeEntwicklung) erteilt werden;

1.1.2 den Unterricht in den Klassenstufen 4 der Grund-und Förderschulen (mit Ausnahme des Förderschwerpunktes geistige Entwicklung) einschließlich eines schulischen Betreuungsangebotes zu den üblichen Unterrichts-und Betreuungszeiten am Standort der Grund-bzw. Förderschule im Rahmen der jeweiligen Betreuungsverträge. Im gegenseitigen Einvernehmen zwischen Schul-und Hortleitung sind unter Beachtung des Infektionsschutzes auch abweichende Regelungen für das Betreuungsangebot zulässig, um unter den gegebenen räumlichen und personellen Voraussetzungen vor Ort die bestmög-liche Lösung zu realisieren.

1.1.3 Klinik-und Krankenhausschulen,sofern die Schule auf Entscheidung der Schulleitung im Einvernehmen mit der Klinikleitung individuelle Unterrichtsan-gebote unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Situation der Schülerinnen und Schüler sowie der Sicherstellung des Infektionsschutzes unterbreitet;

1.1.4 die Durchführung der sonderpädagogischen Diagnostik im Rahmen des Verfahrens zur Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf gemäß §§13 und 15 Schulordnung Förderschulen an Förderschulen sowie an Grundschulen, einschließlich der Förderausschüsse, sofern die Einwilligung der Personensorgeberechtigen vorliegt;dies gilt auch für Verfahren bei Kindern, die zum Schuljahr 2020/21 eingeschult werden sollen;

1.1.5 die Fertigstellung der noch offenen Diagnostiken im Rahmen der LRS-Fest-stellungsverfahren an den LRS-Stützpunktschulen.Voraussetzung ist,dass beim Aufenthalt von Schülerinnen und Schülern,schulfremden Prüfungsteilnehmern,Lehrkräften und sonstigem erforderlichem Personalsowie Personensorgeberechtigtenin den Schulgebäuden die Einhaltung der hygienischen Anforderungen gemäß der Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus gewährleistetist.

1.2 In Kindertageseinrichtungenund in heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen entfallen die Betreuungsangebote.

1.3 Internate an Schulen sind weiterhin geschlossen. Es findet keine Betreuung statt.Dies gilt nichtzur Absicherung der Prüfungenund des Unterrichts in den Abschluss-und Vorabschlussjahrgängen(siehe 1.1.1).Dies gilt auch nicht zur Absicherung des Unterrichts in der Klassenstufe4 der Grund-und Förderschulen(siehe 1.1.2). Es gilt ebenfalls nicht für die in Ziffer 1 der Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 19.03.2020 genannten Einrichtungen.

1.4 Kinder, Schülerinnen und Schüler, schulfremde Prüfungsteilnehmerund Studentinnen und Studenten dürfen die in Ziffer 1.1 bis 1.3 genannten Einrichtungen außer zum Zwecke der in den Ziffern 1.1.1 bis 1.1.5 genannten Anlässe nicht betreten.

1.5 Mündliche Ergänzungsprüfungen zum Erwerb des Graecums, Hebraicums und Latinums für Prüfungsteilnehmer an der Technischen Universität Dresden und der Universität Leipzig können an diesen Einrichtungen durchgeführt werden, wenn die hygi-enischen Anforderungengemäß der Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus eingehalten werden.

1.6 Zur Vorbereitung und Durchführung der sportpraktischen Prüfungsteile bei den Abiturprüfungen an Gymnasien mit vertiefter sportlicher Ausbildung und den Abschlussprüfungen an den Sportoberschulen werden die dafür notwendigen Sportstätten aus-schließlich für die Prüfungsteilnehmer, die Fachprüfungskommissionen und unbedingt für die Prüfungen notwendiges Personal unter der Maßgabe geöffnet, dass alle Hygieneregeln und Vorschriften eingehalten werden.

2.Ein Notbetreuungsangebot wird wie folgt zur Verfügung gestellt:

2.1Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 3 der Grundschulen wird am Standort des Hortesdurch den Hortträgereine Notbetreuung während der üblichen Unterrichts-und Hortzeiten gesichert.Im gegenseitigen Einvernehmen zwischen Schul-und Hortleitung sind unter Beachtung des Infektionsschutzesauch abweichende Regelungen zulässig,um unter den gegebenen räumlichen und personellen Voraussetzungen vor Ort die bestmögliche Lösung zu realisieren.

2.2 Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 3 an Förderschulen sichert der Freistaat Sachsen grundsätzlich am Standort der Förderschule in Abstimmung mit dem Schul-und Hortträger während der üblichen Unterrichts-und Hortzeiten ein Notbetreuungsangebot ab.

2.3 An den Kindertageseinrichtungen sowie heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen wird das Notbetreuungsangebot durch den Träger der Einrichtung während der üblichen Öffnungszeiten gesichert.

3.Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht, wenn

-beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte bzw. in Fällender Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte in einem Sektor mit Anspruch auf Notbetreuung nach Anlage 1 tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind,

-nur einer der Personensorgeberechtigtenin folgenden Bereichen tätig ist und aufgrund dienstlicher und betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes ge-hindert istund eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann:
o Gesundheitund Soziales
o Rettungsdienst (einschließlich Berufsfeuerwehr),
o Öffentlicher Personennahverkehr,
o Polizei-bzw. Justizvollzugsdienst,
o Schuldienst, Kindertagesbetreuung und Ausbildungseinrichtungen der Behörden (einschließlich Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Studierenden mit betreuungspflichtigen eigenen Kindern
o Personal, soweit es an zugelassenen Veranstaltungen (Lehrveranstaltungen, Prüfungen) der Hochschulen und der Berufsakademie mitwirkt sowie Studierende, soweit sie an diesen Veranstaltungen teilnehmen
o Personal in kulturellen Einrichtungen, das notwendig ist zur Absicherung des zugelassenen Betriebsobetriebsnotwendiges Personal der Bundesagentur für Arbeit
o Kommunal-oder Staatsverwaltung, sofern ein Personensorgeberechtigtermit Aufgaben der Bekämpfung der Corona-Pandemie betraut ist.

Voraussetzung für die Notbetreuung ist, dass die Kinder und deren Personensorgeberechtigten
o keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen und
o nicht in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen. Dies gilt nicht für Personensorgeberechtigte mit Tätigkeit in der Gesundheitsversorgung, die in Ausübung ihrer Tätigkeit und bei Nutzung entsprechender Schutzausrüstung an Covid-19 erkrankte Patienten betreuen.

4.Die Personensorgeberechtigten weisen ihre Tätigkeit in einem Formblatt (Anlage 2, abrufbar unter www.coronavirus.sachsen.de) gegenüber der Leitung der Schule oder Betreuungseinrichtung schriftlich nach. Der Nachweis bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den jeweiligen Arbeitgeberbeziehungsweise Dienstherrn (bei Selbständigen und Freiberuflern durch Unterschrift an derselben Stelle des Formulars),in der auch bestätigt wird, dass der Personensorgeberechtigte für den Betrieb zwingend erforderlich ist.

Die Bestätigung kann, sofern diese nicht sofort erfolgen kann, binnen eines Arbeitstages nachgereicht werden. Bei Schülerinnen und Schülern mit eigenen Kindern mit Betreuungsbedarf erfolgt der Nachweis durch entsprechende Glaubhaftmachung. Bei Studie-renden erfolgt der Nachweis durch Bestätigung der Prüfungsämter.

5.Ein Anspruchauf Notbetreuung besteht darüber hinaus, soweit eine Gefährdung des Kindeswohls droht. In diesen Fällen bedarf es zur Notbetreuung des Kindes der Zustimmung des örtlichen Jugendamtes. Ferner besteht ein Anspruch soweit ein besonderer Härtefall vorliegt (z.B. Krankheit oder Existenzgefährdung). Die Entscheidung hierzu wird durch die Gemeinde oder Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflege getroffen.

6.Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht ebenfalls für Kinder im Alter bis zur Einschulung mit einem Anspruch auf Eingliederungshilfe (Integrationskinder) in Kindertageseinrich-tungen und heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen, sofern die Personensorgeberechtigten die Betreuung auch unabhängig von ihrer beruflichen Tätigkeit nicht leisten können.

7.Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht außerdem für mehrfach-und schwerstmehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler an Förderschulen, sofern die Personensorgeberechtigten die Betreuung auch unabhängig von ihrer beruflichen Tätigkeit nicht leisten können.

8.Die Personensorgeberechtigten haben für die Beachtung der in Ziffern 1, 3 und 4 genannten Voraussetzungen und der daraus sich ergebenden Pflichten zu sorgen.

9.Auf die Bußgeldvorschrift des § 73 Abs. 1 a Nr. 6 IfSG sowie auf die Strafverfolgungs-vorschrift des § 74 IfSG wird hingewiesen.

10.Die Ziffern 1.2 sowie 3 bis 9 und die Anlagen 1 und 2 dieser Allgemeinverfügung treten am 4. Mai 2020 in Kraft. Im Übrigen tritt diese Allgemeinverfügung am 6. Mai 2020 in Kraft. Die Allgemeinverfügung vom 17. April 2020, Aktenzeichen 15-5422/4, bleibt mit Ausnahme der Ziffern 1.2 sowie 3 bis 8 und der Anlagen 1 und 2 bis zum 5. Mai 2020 in Kraft.

Übersicht der Sektoren mit Anspruch auf Notbetreuung:
http://schule-sachsen.de/20_05_01_AV_Kita_Anlage1.pdf

Formular zur Erklärung des Bedarfs einer Notbetreuung in Kita und Schule:
http://schule-sachsen.de/20_05_01_AV_Kita_Anlage2.pdf

https://www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-...

Seiten