Sie sind hier

Startseite

Der Januar 2016 stand in der KiTa „Pfiffikus“ ganz unter dem Motto- Wir zeigen Forschergeist- wir experimentieren und forschen mit verschiedenen Dingen, im naturwissenschaftlichen, technischen oder mathematischen Bereich!

Wir haben uns mit diesen Projekten zum gleichnamigen KiTa-Wettbewerb angemeldet und zu gleich nach 2 Jahren unser „Haus der kleinen Forscher“ erneuert.

Der "Forschergeist" ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung "Haus der kleinen Forscher". Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert haben.

Unsere Gruppen hatten sich für ganz verschiedene Dinge interessiert:

Die Lämmchen haben sich mit Kartons beschäftigt- Was raschelt denn da drin?
Die Kinder haben sie entdeckt, gedreht, gewendet, sind hinein gestiegen, heraus gekrabbelt, haben etwas hinein gelegt, es wieder herausgeholt, sich versteckt und jede Menge Spaß damit gehabt. Aus dem großen Karton haben sie dann eine Feuerwehr mit Tür und Fenster gebastelt. Die Lämmchen haben bis heute noch eine riesen Freude damit.

Unsere Mäuse- und Fuchskinder haben sich je nach Alter mit dem Thema "Seifenblasen" beschäftigt.
Die Mäuse haben bei winterlichen Temperaturen Seifenblasen im Garten fliegen lassen und waren erstaunt, wie diese sich verändern. Sie kristallisieren und sehen wunderschön aus. Zudem hatten sie einen riesen Spaß diese wieder platzen zu lassen.

Die Füchse haben selbst Seifenblasen mit Wasser, Fit, einem Becher und einem Strohhalm hergestellt. Sie waren begeistert und viele viele Bläschen flogen davon.

Zähne und gesunde Ernährung lautete das Thema bei unseren Hasenkindern. Sie erforschen ihren Mund, die Zunge und die Zähne schauten sie sich unter der Lupe genaustens an. Danach festigten sie das richtige Putzen der Zähne und klärten was und wie wichtig gesunde Ernährung ist.

Die Igelkinder haben sich ein Forscherlabor mit ganz vielen verschiedenen Experimenten aufgebaut. Die Kinder konnten wählen womit sie experimentieren wollen. Der Kineticsand war große Klasse und viele Igelkinder genossen damit zu experimentieren und zu forschen.

Die Katzengruppe forschte zum Thema Eis und Schnee. Passend zu der Jahreszeit hatten sie viel Spaß bei Experimenten im Zimmer, sowohl auch in der Natur.
Sie klärten Fragen, wie beispielsweise, ob Tiere auch frieren?

Die Spatzen haben versucht mit Alltagsgegenständen verschiedene Experimente auszuprobieren. So haben sie mit einem Teller, Wasser, Lebensmittelfarbe und einem Teelicht einem Fahrstuhl gebaut.
Zum Abschluss sind die Spatzen ins Phänomenia nach Glauchau zum weiteren Forschen und Experimentieren gefahren.

Phänomenia:
"Wir wollten einen Erlebnis-, Bildungs- und Kulturort zugleich schaffen, in dem Kinder die Möglichkeit erhalten, ihre Lebensumwelt zu erforschen, in ihr zu experimentieren, sie spielerisch kennen zu lernen und dabei ihre Sinne zu stärken. Das Phänomenia fördert die Wissbegierde von Kindern, sie mehrt wissenschaftliche Kenntnisse und Verständnis für Naturwissenschaft und Technik. Wir fordern die Kinder auf, mit allen Sinnen ihre Lebensumwelt zu erforschen. Unser Phänomenia basiert auf den Prinzipien "hands on", "minds on" und "learning by doing“. Die Kinder werden zu echten Entdeckern und Forschern. Dabei lernen sie auf unterschiedliche Weise, Zusammenhänge zu begreifen und werden sensibel für den eigenen Lebensraum. Phänomenia ermöglicht Begreifen, stimuliert Neugier, Kreativität und Lernen mit Spaß, gibt Anregungen zum Selber-Tun."

Bildquelle: www.haus-der-kleinen-forscher.de